Tipps für die Babyausstattung

Es ist gut, die Erstausstattung fürs Baby schon einige Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zusammenzustellen. Dann ist es nicht so stressig, falls das Kleine früher kommt. Eine Liste für die Grundausstattung hilft; gerade beim ersten Kind neigen werdende Eltern dazu, zu viel zu kaufen – aber nachkaufen kann man später immer noch.

Die Kosten für die Babysachen summieren sich sehr schnell. Viel Geld lässt sich durch den Kauf von gebrauchten Dingen sparen. Second-Hand-Märkte oder -Shops für Babybedarf gibt es überall. Liebe Freunde oder Familienmitglieder leihen vielleicht auch das eine oder andere Teil aus. So lässt sich testen, ob Dinge, die nicht zur Grundausstattung zählen, wie die Babywippe oder der Babybadesitz, wirklich nötig sind. Manche werdende Eltern wünschen sich zur Geburt lieber Gutscheine als Kleidung oder Spielsachen. So können sie selbst aussuchen, was sie brauchen und was ihnen gefällt.

Schlafen und Wickeln

Wiegen- und Stubenwagen sind nette Schlafgelegenheiten, die fürs Baby jedoch nach sechs bis acht Wochen zu klein werden. Ein Verwandlungsbett mit höhenverstellbarem Lattenrost wächst dagegen mit. Geschlafen wird auf einer festen, aber nicht zu harten Matratze, bedeckt mit einem Matratzenschutz und einem Spannbettlaken. Schlafsäcke sind Decken vorzuziehen, weil sich das Baby darin nicht einwickeln kann.
Ein Wickeltisch ist nicht unbedingt notwendig. Die Wickelauflage kann auch auf der Waschmaschine, auf dem Bett oder auf dem Boden liegen. Wichtig ist, alle Pflegeutensilien in Reichweite zu haben, damit immer eine Hand schützend beim Kind sein kann.

Kleidung und Wäsche

Säuglinge wachsen in der ersten Zeit sehr schnell. Größe 50 ist für manche Babys schon bei der Geburt zu klein, deshalb ist Größe 56 für den Anfang passend, da kann das Baby bequem hineinwachsen.

  • 5 bis 6 Bodies (kurz- und langärmlig)
  • 5 bis 6 Strampler,
  • 6 bis 8 Oberteile (T-Shirts, Pullis, Jäckchen)
  • 4 Paar Söckchen
  • Mützchen, Handschuhe (je nach Jahreszeit)
  • Sommerjacke/Winterjacke oder Overall
  • Lätzchen
  • Badetücher (eventuell mit Kapuzenecke)
  • Mullwindeln als Spucktücher

Pflegeutensilien

  • Badethermometer
  • Digitales Fieberthermometer
  • weiche Zellstofftücher
  • Po-Waschlappen
  • Körper-Waschlappen
  • 1 Waschschüssel für die „Katzenwäsche“ am Wickelplatz
  • Babynagelschere
  • mildes Baby-Badeshampoo
  • Babyöl, Wundschutzcreme
  • 2 Pakete Höschenwindeln (Anfangsgröße 3 – 5 kg)
  • oder 15 – 20 waschbare Baumwollwindeln (kleinste Größe), dazu Einlagen und Windelflies
  • Treteimer für Windeln oder Behälter für gebrauchte Stoffwindeln

Weiteres nützliches Equipment

  • 6 Fläschchen für Milch, 2 für Tee (falls nicht voll gestillt wird)
  • Flaschenbürste
  • Flaschenwärmer
  • Stillkissen
  • Schnuller
  • Babyphon
  • Krabbeldecke
  • eine kuschelige Babydecke zum Einhüllen auf dem Arm
  • Wickeltasche
  • Tragetuch
  • Kinderwagen
  • Babyschale und/oder Autositz
Baby-Ausstattung

Foto: © istockphoto - neirfy

 
Bambinchen Facebook
Info-Video Bambinchen
Google+ aktivieren
Twitter aktivieren

Die Ziege begleitet den Menschen seit tausenden von Jahren und ist ihm ein wertvoller Milchlieferant. Grund genug, einen Fokus auf die Ziege und ihre Milch zu legen.

Hier finden Menschen mit Kuhmilchunverträglichkeit, Eltern mit kleinen und großen Kindern sowie Fachleute aus Medizin und Ernährung umfangreiche Informationen zur Ernährung mit Ziegenmilch.