1
2
3
4

Ernährungsphysiologische Eignung von Säuglingsnahrung aus Ziegenmilch für Neugeborene

Eine randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudie

British Journal of Nutrition:
doi:10.1017/S0007114513004212
© bei den Autoren 2013; Peer Review Verfahren;
zur Veröffentlichung angenommen am 2. Dezember 2013, veröffentlicht Februar 2014

Übersetzung der Studie: Nutritional adequacy of goat milk infant formulas for term infants: a double-blind randomised controlled trial

Shao J. Zhou, Thomas Sullivan, Robert A. Gibson, Bo Lönnerdal, Colin G. Prosser, Dianne J. Lowry, Maria Makrides


Zusammenfassung

Die Sicherheit und ernährungsphysiologische Eignung von Säuglingsnahrung aus Ziegenmilch wurde hinterfragt. Das primäre Ziel der vorliegenden Studie bestand darin, das Wachstum und den Ernährungszustand von Säuglingen, die mit Säuglingsmilchnahrung aus Ziegenmilch ernährt wurden, mit dem von Säuglingen zu vergleichen, deren Säuglingsmilch auf typischer Kuhmilch-Molkebasis bestand. Das zweite Ziel bestand darin, ein Spektrum von gesundheitsbezogenen bzw. allergiebezogenen Ergebnissen zu untersuchen.

Es wurde eine randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudie mit 200 Neugeborenen durchgeführt, die entweder nach Zufallsauswahl Säuglingsmilchnahrung auf der Grundlage von Ziegenmilch oder auf der Grundlage von Kuhmilch erhielten, und zwar im Alter von 2 Wochen bis mindestens 4 Monaten. Eine Kohorte von 101 mit Muttermilch gestillten Säuglingen wurde zum Vergleich mit aufgenommen. Das Gewicht, die Größe und der Kopfumfang wurden im Alter von 2 Wochen, nach 1, 2, 3, 4, 6, und 12 Monaten gemessen. Der Ernährungszustand wurde nach 4 Monaten im Hinblick auf Serumalbumin, Harnstoff, Kreatinin, Hb, Ferritin und Folat sowie Aminosäurenkonzentrationen bewertet. Der Z-Wert für Gewicht, Größe, Kopfumfang und das Verhältnis Gewicht-zu-Körpergröße waren zwischen den beiden Gruppen mit Säuglingsmilchnahrung nicht unterschiedlich. 

Es gab zwischen den beiden Gruppen mit Säuglingsmilchnahrung Unterschiede bei den Werten einiger Aminosäuren und Blut-Biomarkern, aber die Durchschnittswerte der Biomarker waren im normalen Referenzbereich. Es gab keine Unterschiede beim Auftreten schwerer unerwünschter Ereignisse, der allgemeinen Gesundheit und beim Auftreten von Dermatitis oder medizinisch diagnostizierte Nahrungsmittelallergien. Das Vorkommen von durch die Eltern berichteten blutigem Stuhl war bei der Gruppe mit Säuglingsnahrung auf Ziegenmilchbasis höher, wenngleich dies ein sekundäres Ergebnis ist, dessen Bedeutung unklar ist. Säuglingsnahrung aus Ziegenmilch bot bei Säuglingen ein Wachstum und Ernährungsergebnisse, die sich nicht von denen bei Ernährung mit herkömmlicher molkebasierter Kuhmilchnahrung unterscheiden.

Download übersetzte Studie

Fachinformationen als PDF
 
Google+ aktivieren
Twitter aktivieren

Die Ziege begleitet den Menschen seit tausenden von Jahren und ist ihm ein wertvoller Milchlieferant. Grund genug, einen Fokus auf die Ziege und ihre Milch zu legen.

Hier finden Menschen mit Kuhmilchunverträglichkeit, Eltern mit kleinen und großen Kindern sowie Fachleute aus Medizin und Ernährung umfangreiche Informationen zur Ernährung mit Ziegenmilch.