1
2
3
4

Ziegenmilch bei Kuhmilchunverträglichkeit?

Immer mehr Menschen leiden heute an Kuhmilchunverträglichkeit. Ist diese einmal erkannt, sollten die Betroffenen für eine längere Zeit sämtliche Kuhmilcheiweiße meiden.

Folgende Produkte enthalten Kuhmilcheiweiße oder können sie unter Umständen enthalten: Kuhmilch, Schlagsahne, saure Sahne, Butter, Kuchen, Kekse, Wurst, Margarine, Quark, Joghurt, Käse, Eis, adaptierte oder teiladapierte Säuglingsnahrung etc.

Schon die Heilige Hildegard von Bingen (1098- 1179) empfiehlt in ihren naturwissenschaftlichen Schriften die Ziegenmilch als Produkt, das in einer gesunden Ernährung nicht fehlen darf. Heute gibt es wissenschaftliche Belege für ihre Erfahrungen: Ziegenmilch ist besser verträglich als Kuhmilch und deshalb möglicherweise auch für sehr empfindliche Personen geeignet.

Woraus resultiert die gute Verträglichkeit von Ziegenmilch?

Das Protein der Ziegenmilch wird mit dem der Muttermilch verglichen, weil es die Eigenschaft hat, in kleineren und leichteren Partikeln auszuflocken als das Protein der Kuhmilch. Da auch die vielen Fettkügelchen kleiner sind und insgesamt dadurch eine größere Oberfläche aufweisen, können fettspaltende Enzyme sie besser aufschließen. Deshalb vertragen magenempfindliche Personen Ziegenmilch oft gut. Ziegenmilch ist reinweiß, weil sie nicht das Provitamin des Vitamins A (Karotin) enthält, sondern schon das fertige Vitamin A.

Ziegenmilch enthält mehr Molke-Proteine und stickstoffhaltige Nichteiweißstoffe als Kuhmilch. Besonders auffallend ist der im Vergleich zur Kuhmilch hohe Gehalt an freien Peptiden und wichtigen Aminosäuren. 

Das wesentliche Merkmal eines allergieauslösenden Proteins ist dessen Widerstandsfähigkeit gegenüber der Verdauung. Es ist bekannt, dass das Beta-Lactoglobulin der Kuhmilch 50 Prozent widerstandsfähiger ist als das der Ziegenmilch. Ein deutlicher Beweis für ein wesentlich höheres Allergiepotenzial der Kuhmilch.

Man weiß heute auch, dass das stark allergieauslösende Protein Alpha-s-1-Kasein in Kuhmilch zu 43 Prozent, in Ziegenmilch aber in wesentlich geringeren Anteilen enthalten ist.

Möchten Sie Ziegenmilch in ihren Speiseplan aufnehmen, haben aber keine Möglichkeit diese frisch zu bekommen, bietet Ziegenmilchpulver eine sinnvolle Alternative.

 
 
Beim Melken der Ziegen

Rund 750 l Milch gibt eine neuseeländische Saanenziege im Jahr, wenn sie Weidefutter erhält. Damit liegt die Saanenziege bei den Milchziegenrassen an der Spitze.

 
Info-Video Bambinchen
Google+ aktivieren
Twitter aktivieren

Die Ziege begleitet den Menschen seit tausenden von Jahren und ist ihm ein wertvoller Milchlieferant. Grund genug, einen Fokus auf die Ziege und ihre Milch zu legen.

Hier finden Menschen mit Kuhmilchunverträglichkeit, Eltern mit kleinen und großen Kindern sowie Fachleute aus Medizin und Ernährung umfangreiche Informationen zur Ernährung mit Ziegenmilch.